If you want, you can see this page in English language.

 

 
     Peter Endebrocks Spielkarten-Seiten

       home   -   Karten aus Hannover   -   Steuern   -   Sammlung   -   Gesellschaften   -   meine Veröffentlichungen

 

  home   >   Steuern   >   Hannover
  home   >   Steuern   >   weltweit   >   Deutschland   >   Hannover
  home   >   Veröffentlichungen   >   Steuern Hannover


Steuerstempel auf Spielkarten in Hannover

Der Steuerstempel in Hannover war bei Spielen mit französischen Farben auf dem Pik-As und bei Spielen mit deutschen Farben auf Herz-Daus. Als Hannover zu Preussen kam und anschließend im Deutschen Reich wechselte das bei Spielen mit französischen Farben zu Herz-As, bei Spielen mit deutschen Farben blieb es beim Herz-Daus.


Im Jahr 1706 wurde in Hannover ein Steuerstempel für Spielkarten eingeführt, der nicht weiter beschrieben wurde. Ich habe bisher kein Beispiel davon gefunden.

 

Im Jahr 1739 wurde dann ein Steuerstempel für Spielkarten eingeführt, der als 'Löwenstempel' bezeichnet wurde. Ich habe auch von ihm bisher kein Beispiel gefunden.

 

Dieser Stempel befindet sich auf einem in Hannover hergestellten Spiel, aber er ist vermutlich nicht aus Hannover, denn für die Jahreszahl '1729' gibt es keine Erklärung.

Ø ca. 16 mm, Stempelfarbe schwarz

 

Dieser Stempel wurde vermutlich von 1795 bis 1809 verwendet. Die Zeichen unter dem Niedersachsenroß sind I T M, sie stehen vermutlich für den Hersteller Johann Traugott Meyer.

Ø ca. 18 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde vermutlich von 1809 bis 1813 verwendet. Der Stempel war nicht nur für Hannover gültig, sondern für das ganze Königreich Westfalen unter französischer Herrschaft.

20 x 18 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde von 1814 bis 1817 verwendet. Nach der Bildung des Königreichs Hannover wurde noch einige Zeit bei der Stempelsteuer die Angabe in französischer Währung beibehalten.

Ø ca. 16 mm, Stempelfarbe unbekannt

 

Dieser Stempel wurde von 1817 bis 1834 verwendet. Die Umschrift lautet "K. HANN. STEMPELTAXE", also "Königlich Hannoversche Stempeltaxe". Die Wertangabe ist in "Gutegroschen Conventionsmünze".

Ø ca. 24 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde von 1834 bis 1859 verwendet. Gegenüber dem vorhergehenden Stempel ist die zu dieser Zeit sinnlos gewordene Angabe "Conventionsmünze" entfallen.

Ø ca. 22 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde von 1859 bis 1866 verwendet. Gegenüber dem vorhergehenden Stempel ist die Wertangabe jetzt in "GROS" (für "Groschen") statt "GGROS" (für "Gutegroschen").

Ø ca. 22 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde kurzzeitig 1866 und 1867 verwendet. Hannover war von Preussen besiegt und (aus der Sicht der Hannoveraner) annektiert worden. Der neue Stempel war ähnlich zu dem bisherigen hannoverschen Stempel, enthielt jetzt aber den preussischen Adler und den Text "K. PR. ST. TAXE. HANNOVER", also "Königlich Preussische Stempel-Taxe". Der Wert wurde weiterhin in Groschen angegeben.

Ø ca. 23 mm, Stempelfarbe rot

 

Dieser Stempel wurde von 1867 bis 1875 verwendet. Der Text ist "KOENIGR. PREUSSEN" über dem preussischen Adler, unten stehen der Wert und der Stempelort, hier "HANNOVER".

Ø ca. 18 mm, Stempelfarbe schwarz

 

Dieser Stempel wurde von 1875 bis 1878 verwendet. Die Münzumstellung von Silbergroschen auf Pfennig machte einen neuen Stempel erforderlich.

Ø ca. 18 mm, Stempelfarbe schwarz

 

Dieser Stempel wurde nach 1879 verwendet. Es handelt sich um den reichseinheitlichen Steuerstempel. Die Stempelstelle Hannover hatte 1879/80 die Nummer 212, anschließend die Nummer 8.

Ø ca. 20 mm, Stempelfarbe schwarz

Im deutschen Reich gab es dann noch weitere Stempel. Bisher ist jedoch von den späteren Stempeln kein in Hannover verwendeter aufgetaucht.


© Peter Endebrock, 02. Sep. 2007